Richard-Wagner-Verband
Ortsverband Nürnberg e.V.


aktualisiert am 08.07.2017

Historie

Kurzer geschichtlicher Abriss
der Nürnberger Verbandszeit



Der Verband wurde als RWV Deutscher Frauen e.V. Ortsverband Nürnberg am 22.3.1909 gegründet „zur Förderung und Betreuung der Richard-Wagner-Stipendenstiftung und der Verbreitung von Richard Wagners Kunst und Werke“.
1. Vorsitzende war Frau Konsulin Klara Lambrecht.

1932 übernahm Frau Emmy Rosenfelder den 1. Vorsitz. Nach dem zweiten Weltkrieg setzte Sie sich allen Widerständen zum Trotz für die Aufrechterhaltung des Nürnberger Verbandes ein und erreichte damit, dass der Nürnberger Verband nicht wie so viele andere aufgelöst wurde.

11.12.1949:
aus Anlass des 40-jährigen Jubiläums fand eine Festaufführung der Oper „Tannhäuser und der Sängerkrieg auf der Wartburg“ unter dem Protektorat von OBM Dr. Ziebell und Wieland Wagner statt. (Solisten: Tiana Lemnitz, Hilde Scheppan und Hendrik Drost in der Titelrolle).

4.12.1959:
50-Jahr-Feier des Verbandes im Opernhaus Nürnberg und einer Aufführung der „Walküre“ mit Kammersängerin Martha Mödl - stürmisch gefeiert als „Brünhilde“. Anwesend bei dieser Feier war auch Frau Winifred Wagner.
Frau Martha Mödl wurde in Nürnberg geboren und im hiesigen Konservatorium ausgebildet. Sie war Ehrenmitglied des Nürnberger Richard-Wagner-Verbandes bis zu ihrem Tode 2001.

1969:
Wahl von Dr. Helmut Goldmann zum 1. Vorsitzenden; dieses Amt hatte er inne bis zur Wahl im Mai 1981 zum Bundesvorsitzenden. Damit wurde Nürnberg erstmals Sitz des Bundesverbandes. Im Juni 1988 wurde Dr. Goldmann für dieses Amt erneut gewählt.

1976:
Bundestagung des Richard-Wagner-Verbandes in Nürnberg aus Anlass des Hans-Sachs-Jahres (400. Todestag). Das mehrtägige Festprogramm bot u.a. eine Rarität: Werner Genuit spielte sämtliche Klavierwerke Wagners.

2.12.1989:
Der RWV Nürnberg feiert sein 80-jähriges Bestehen. Anlässlich der Veranstaltung, zu der auch viele Vertreter anderer Ortsverbände kamen, wurde Wagner-Tenor Siegfried Jerusalem zum Ehrenmitglied ernannt. Junge Stipendiaten aus Nürnberg übernahmen die musikalische Umrahmung der Veranstaltung. Zu den Mitwirkenden zählten der Pianist Dorian Keilhack sowie die Sänger Ulrike Klakow, Barbara Bachmeier, Thomas Jesatko (am Flügel begleitet von Werner Dörmann).

12.12.1992:
Der RWV Nürnberg schenkte den Städtischen Bühnen eine Wagner-Büste des französischen Bildhauers Jules Jouant. Diese wurde vor der Premiere des Fliegenden Holländer' enthüllt.
Die um die Jahrhundertwende in Paris entstandene Bronzeplastik wurde vom Wagner-Verband bei einer Auktion erstanden und von den Mitgliedern finanziert. An der Übergabe durch Wolfgang Bergfeld nahmen auch Wolfgang Wagner, dessen Frau Gudrun sowie Generalintendant Lew Bogdan teil. Auch Vertreter französischer Wagnerverbände waren anwesend.

15.07.2000:
Anlässlich der Nürnberger 950-Jahrfeier wurde die Oper „Die Meistersinger von Nürnberg“ aufgeführt. Als „Sachs“ brillierte Ks Prof. Dr. Bernd Weikl. Anschließend ernannte ihn der Nürnberger Richard-Wagner-Verband im festlichen Rahmen zum Ehrenmitglied.


Allen unseren tatkräftigen Vorgängern möchten wir bei dieser Gelegenheit danken für ihren unermüdlichen Einsatz in unserem Verband.

Wir, der heutige Vorstand, wollen ihn lebendig weiterführen.
            „Nicht im Erreichten liegt die Zukunft,
            sondern im Ringen um das Unmögliche“.


Wir wünschen allen Gästen einen angenehmen Aufenthalt in der
„Wagner-Stadt-Nürnberg“ mit vielen interessanten Eindrücken
und schönen Begegnungen.

Dorian Keilhack Vorsitzender
Inge Hering 2. Vorsitzende
Gabriele Bergmann Schriftführerin
Wolfgang Seyschab Schatzmeister
Werner Dörmann Künstlerischer Beirat
Ute Bergfeld Beirat